Den Stic und die ARTA Software für Messungen vorbereiten


Die folgenden Arbeitsschritte erscheinen zunächst verhältnismäßig aufwendig, sind aber so ausgelegt, dass anschliessend sehr zügig alle in den Papers beschriebenen Messungen vorgenommen werden können. Man sollte dafür ungefähr eine Stunde Zeit einrechnen. Die Kalibriereinstellungen bleiben nach der Kalibrierung und dem Beenden von ARTA (STEPS und LIMP) auch in der Demoversion gespeichert. In ARTA wird die Frequenzgangmessung 'kalibriert', in LIMP macht man eine vollständige Impedanzkalibrierung.

 

Beim nächsten Programmstart muß man daher nicht das Ganze nochmal neu machen (solange der STIC bei ähnlicher Temperatur betrieben wird, wie vorher kalöibriert wurde).

 

Anschliessend muß man beim anschliessenden Messen nur noch sicherstellen, dass:

 

- in ARTA je nach STIC-Schalterstellung des Mikrofovorverstärkers die entsprechende *.cal geladen wird

- in ARTA der Schalter für die Mikrofonkorrekturdatei eingedrückt ist

- in LIMP der Schalter für die Kabelkorrektur eingedrückt ist

 

Zu den jeweiligen Thema sind auch Videotutorials verlinkt.

1. ARTA Programmfamilie /ARTA, STEPS und LIMP) hier downloaden und die drei Programme in einem Arbeitsschritt installieren (Play video)

 

(Die Systemanforderung ist eigentlich für alle Rechner unproblematisch, ARTA arbeitet auch mit Ubuntu unter Wine)

 

2. Den STIC per kurzem (20cm) USB-Kabel an den PC anstecken

und warten bis grüne STIC-LED leuchtet ('STIC vom Betriebssystem erkannt'). Der PC sollte am Internet angeschlossen sein und der Vorgang kann schon mal ein paar Minuten lang dauern, also nicht die Geduld verlieren. Beim künftigen Einstecken des STICs wird der STIC in ein paar Sekunden erkannt.

 

3. Windows Mixer einstellen   (Play video ►)

(siehe auch 'Einstellungen_Windowsmixer_251115')

 

- Windows Mixer öffnen (SYSTEMSTEUERUNG > SOUND)

- Wiedergabe- und Aufnahmeeinstellungen für den STIC-Codec (Soundkarte im STIC) prüfen (44,1kHz, volle Lautstärke für Aufnahme und Widergabe, Equalizing und Soundeffekte wie z.B Bassboost etc. deaktivieren)

- Windows Lautstärke Systemsounds immer auf Null einstellen oder Systemsounds vollständig deaktivieren

- Lautstärken für Widergabe und Aufnahme immer auf Maximal stellen

 

4. In ARTA die Mikrofonkorrekturdatei laden  (Play video ►)

Ihr alle habt zu Eurem Mikrofon von Markus (eltipo) eine zugehörige Mikrofonkorrekturdatei bekommen. Die Datei müsst Ihr in ARTA laden:

 

- ARTA öffnen

- SETUP > 'FR COMPENSATION' öffnen

- Bei LOAD (*.mic) Deine Kalibrierdatei laden (wird zum Mikrofon mitgeliefert)

- Der Schalter 'USE FREQUENCY RESPONSE COMPENSATION' muß bei der Messung eingedrückt sein

 

5. STIC Kalibrierdateien für verschiedene Mikrofonvor-verstärkungen vorbereiten  (Play video ►)

 

Zugegeben, es wäre vermeidbar gewesen, dass Ihr in jedes der drei Kalidateien die Empfindlichkeit für das Mikrofon eintragen und die Kalidateien neu abspeichern müsst, aber so ist es momentan nunmal so:

 

- Die drei Kalibrierdateien hier downloaden (Mikschalter-Links.cal, Mikschalter-Mittig.cal und Mikschalter-Rechts.cal)

- Zugehörige Mikrofonkalibrierdatei *.mic mit Texteditor öffnen und Wert für Mikrofonempfindlichkeit (Sensitivity = mV/Pa) notieren (z.B.: 6,4mV/Pa)

- SETUP > 'AUDIO DEVICES' öffnen

- LOAD SETUP > STIC Kalibriredatei 'Mikschalter-Links.cal' öffnen

- Bei Sensitivity den notierten Wert eintragen

- Unter SAVE SETUP die Kalibrierdatei abspeichern (jetzt steht auch der Wert für das Mikrofon drinnen)

- LOAD SETUP >  STIC Kalibrierdatei 'Mikschalter-Mittig.cal' öffnen

- Auch hier bei Sensitivity den zuvor notierten Wert eintragen

- Unter SAVE SETUP auch diese Kalibrierdatei abspeichern

- LOAD SETUP >  STIC Kalibriredatei 'Mikschalter-Rechts.cal' öffnen

- Auch hier bei Sensitivity den zuvor notierten Wert eintragen

- Unter SAVE SETUP auch diese Kalibrierdatei abspeichern.

 

Jetzt können diese drei Dateien je nach Schalterstellung des Mikrofonvorverstärkers ohne weitere Maßnahmen verwendet werden und die Kalibrierung ist für Frequenzgangmessungen abgeschlossen

 

6. Impedanzkalibrierung und Kabelkompensation vornehmen.

 

Wer mit LIMP Lautsprecherimpedanzen mit dem STIC genauestmöglich messen kann, sollte das Messystem zunächst für die Impedanzmessung kalibrieren und zusätzlich die Kabekompensationswerte (R und L) für das angeschlossene Lautsprecherkabel mitteilen. Wer darauf verzichtet, misst die Kabelimpedanz mit und das Ergebnis ist um die Impedanz des Lautsprecherkabels fehlerhaft vermessen. Für maximale Genauigkeit können die Kompensationswerte entweder mit LIMP vermessen werden, ausreichend ist aber auch einfach die manuelle Eingabe werden, wenn das mitgelieferte Lautsprecherkabel verwendet wird (R=0,35 Ohm, L=2640nH)

 

Impedanzkalibrierung in LIMP:

 

- Schalter STIC auf Mittelstellung CAL. Der Lautsprecher darf noch nicht angeschlossen werden.

- LIMP öffnen

- RECORD > CALIBRATE wählen

- Output Volume auf -6dB stellen

- Calibrate Button drücken

- OK Button drücken wenn im Statusfeld Werte ausgegeben werden

 

Optional die Kabelkompensation mit LIMP ermitteln,

 

- Nach obiger Kalibrierung Lautsprecherleitung am Ende kurzschliessen

- Schalter auf IMP stellen und Impedanzverlauf über den roten Pfeil messen

- Cursor (linker Maustastenclick) auf den Phasenverlauf bei Phase 45° setzen

- Im Menue ANALYSE > RLC IMPEDANCE wählen

- LIMP zeigt eine Infobox mit den R und L Werten an

- Beide Werte notieren und über Menue SETUP > CABLE COMPENSATION eintragen. Oberes Hakerl in der Checkbox setzen nicht vergessen!

 

oder einfach über SETUP > CABLE COMPENSATION die Werte R=0,35Ohm und L=2640nH eingeben. Oberes Hakerl in der Checkbox setzen nicht vergessen!

 

 

Jetzt ist das STIC-Messystem für Messungen mit ARTA, STEPS und LIMP vorbereitet und Ihr könnt mit dem Messen loslegen. Ich wünsche Euch viel Spass !